Jede Woche ein neues Hobby

Woche 2 – Backen (ohne zu backen)

Ich wollte diese Woche einen Kuchen backen, stiess dann aber bei meiner Suche nach einem Rezept, auf einen rohveganen „Cheese“-Cake. Cheese in Anführungs- und Schlusszeichen, weil vegan und demzufolge kein Käse. Roh, weil ohne backen. Das Rezept war so easy, dass ich mich gar nicht erst daran gehalten habe (das Originalrezept findet ihr unten in der Quellenangabe). Stattdessen, findet ihr hier nun meine modifizierte Version:

Ich habe gleich zwei Böden gemacht, um die Torte um einen weiteren Stock zu erweitern. Die oben abgebildeten Zutaten werden einfach zusammengemischt (Datteln sind klein geschnitten) und die Hälfte der Masse wird in die Tortenform gegeben und gut angedrückt. Für die „Cheese“-Masse aus Cashew habe ich die Mengenangaben ebenfalls verdoppelt, wobei zuerst nur die eine Hälfte der Zutaten (Mengenangabe auf dem unteren Foto) mit einem Pürierstab zu einer Creme verarbeitet wurde.

Die erste Hälfte wurde mit Matcha-Pulver grün angefärbt und auf den Tortenboden gegeben. Die Form wurde dann für 1h in den Tiefkühler gestellt, bis die Masse hart ist. Dann wurde der zweite Teil des Bodens hinzugegeben und angedrückt. Anschliessend kommt die zweite Hälfte der Cashew-Creme in die Form, diese wurde mit Himbeeren rosarot gefärbt. Dann Kiwis in Scheiben schneiden und als Dekoration verteilen. Fertig. Mega easy und schnell gemacht.

Der Geschmackstest: Ich war ziemlich positiv überrascht. Obwohl nur mit Agavendicksaft gesüsst wurde, hatte die Torte eine angenehme Süsse. Da ich zwischen die Himbeer-Creme noch gefrorene Himbeeren untergehoben habe, war die Creme richtig schön fruchtig, was dann auch durch die Kiwis verstärkt wird. Man kann da also gut noch bisschen mehr Früchte hinzufügen. Die Creme hat einen recht starken Cashew- und Kokosmilch-Geschmack, was ich persönlich aber mag (könnte man mit mehr Früchten „kaschieren“). Obwohl die Torte rohvegan ist, muss man nicht glauben, dass sie nicht auf die Hüften schlägt. Durch die vielen Nüsse haben wir einen hohen Fettgehalt bzw. eine hohe Kaloriendichte. Doch Nüsse sind ja bekanntlich gesund und nie war es einfacher sich ’ne Ladung reinzuhauen. Ausserdem, befindet sich in der Torte Kokosöl im Wert von 2’000 Kilokalorien. Wir haben sie leicht angetaut gegessen, so hatten wir eine Glace-ähnliche Konsistenz. Wenn sie aufgetaut ist, schmeckt sie nochmal um einiges cremiger. Beide Varianten sind mega lecker und zu empfehlen!

2 Comments

    • jatina

      Danke Jasleen!
      Sehr gerne! Bring mir dann ein Stück mit an die Uni 😛
      Ich habe noch ein ähnliches Rezept mit Oreos gemacht (ist auch auf Tasty.co), das war heftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .